Topseller
Filter schließen
 
von bis
  •  
  •  
 
EOTech EXPS 3-4 NV
EOTech EXPS 3-4 NV
850,00 € *
EOTech EXPS 3-2 NV TAN
EOTech EXPS 3-2 NV TAN
850,00 € *
EOTech EXPS 3-2 NV
EOTech EXPS 3-2 NV
850,00 € *
EOTech EXPS 3-0 NV TAN
EOTech EXPS 3-0 NV TAN
850,00 € *
EOTech EXPS 3-0 NV
EOTech EXPS 3-0 NV
850,00 € *
EOTech XPS 3-2 NV
EOTech XPS 3-2 NV
795,00 € *
EOTech XPS 3-0 NV
EOTech XPS 3-0 NV
795,00 € *
EOTech 558 NV
EOTech 558 NV
795,00 € *
EOTech 552 XR.308 NV
EOTech 552 XR.308 NV
735,00 € *
EOTech G33.STS TAN Magnifier
EOTech G33.STS TAN Magnifier
720,00 € *
EOTech EXPS 2-2
EOTech EXPS 2-2
720,00 € *
EOTech EXPS 2-0
EOTech EXPS 2-0
720,00 € *
BUNDLE
EOTech G33.STS
EOTech G33.STS
720,00 € *
EOTech 552 NV
EOTech 552 NV
700,00 € *
EOTech XPS 2-2
EOTech XPS 2-2
660,00 € *
EOTech XPS 2-0
EOTech XPS 2-0
660,00 € *
EOTech 518 A65
EOTech 518 A65
660,00 € *
EOtech 512 Tarnfarben - Mossy Oak
EOtech 512 Tarnfarben - Mossy Oak
545,00 € *
EOTech 512
EOTech 512
545,00 € *

EOtech

EOtech Holographische Reflexvisiere

Die Firma Eotech, mit Sitz in Ann Arbor, Michigan, USA ist Hersteller von sog. holographischen Reflexvisieren, die hauptsächlich dem militärischen und polizeilichen Gebrauch dienen, jedoch auch für Jäger und Sportschützen (insbesondere für die Disziplin IPSC) interessant sind. Speziell für die legale Jagd als Nachtsichtzielsystem sind die EOtech-Modelle EOtech XPS 3-0 NV, EOtech EXPS 3-0 und EOtech 552 NV bestens für die einzig legale Nachtziellösung in Verbindung mit einem Nachtsichtgerät mit Kopfhalterung geeignet. Bei uns kaufen Sie nur original Eotech Zieloptiken und keine Klone.
Das aus den USA stammenden Unternehmen EOtech Inc. ist Teil des US-Rüstungskonzern L-3 Communications. In Deutschland sind EoTech Visierungen u.a. beim Kommando Spezialkräfte der deutschen Bundeswehr und z.B. bei der Polizei Berlin im Einsatz. Obwohl ein EOTech besser ist als die Standard-Reflexvisierung am G36 der Bundeswehr ist das EOtech nicht ein Standardausrüstungsgegenstand der deutschen ISAF-Verbände in Afghanistan. So ist es nicht verwunderlich das viele Bundeswehrangehörige die Ausgaben für eine bessere Ausrüstung selbst in die Hand nehmen und Kosten für ein EOtech selbst aufbringen.
Eines der Vorgänger des Eotech Holosights war das Bushnell Holosight. Bushnell hat jedoch die Produktion der Holosights mittlerweile eingestellt, bzw. bezieht keine Produkte mehr von EoTech.

In der Vergangenheit gab es massive Handelshindernisse in Form von Exportbeschränkungen seitens der USA, Stichwort ITAR. Eotech Visierungen waren nur für Behörden und für das Militär erhältlich. Seit einiger Zeit sind aber viele Eotechs für den Export  freigegeben. Einige Eotech Modelle sind nach wie vor nur dem amerikanischen Militär vorbehalten. Glücklicherweise haben zumindest die militärische Modelle Eotech 512, Eotech 552, Eotech XPS 2-0, Eotech XPS 3-0, 3-2, Eotech EXPS 3-0, 3-1, 3-2 und das Eotech G33.FTS die Freigabe für den Zivilmarkt erhalten.
Anders als das Aimpoint ist das Eotech ein holographisches Reflexvisier, d. h. das Ring-Punkt-Absehen entsteht durch Beleuchtung eines sog. Hologrammes, wie etwa auf manchen EC-Karten oder das Head Up Display bei einem Kampfjet. Das Eotech hat keinen röhrenförmigen Gerätetubus, auf dem Gehäuse steht nur ein durch einen massiven Bügel geschütztes Glaselement, durch welches der Schütze schauen muß. Anders als beim Aimpoint erfolgt die Bedienung nicht über einen Drehknopf, sondern über eine Drucktastatur. Bei der Verwendung mit einem Nachtsichtgerät muß darauf geachtet werden, daß die Montage so erfolgt, daß mit aufgesetztem Nachtsichtgerät gut gezielt werden kann. An Nachtsichtgeräte für die Verwendung an einem Eotech bietet sich vor allem ein monokulares Nachtsichtgerät wie etwa das NVM-14, Dipol D-128 oder das Dedal 370 an. Der Einsatz von Nachtsichtbrillen ist ebenfalls möglich. Aufgrund des "zyklopischen" Aufbau vieler Nachtsichtbrillen ist die Kopfposition des Schützen etwas stärker versetzt. Ein Eotech verfügt im Regelfall über 20 Helligkeitsstufen, bzw. 30 Helligkeitsstufen (Zusatz "NV") für den Einsatz mit einem Nachtsichtgerät.
Bei der US-Armee werden gelegentlich normale Beobachtungs-Nachtsichtgeräte auf eine Schiene hinter das weit vorne montierte Leuchtpunktvisier gesetzt. So hat man an der Waffe eine Nachtsicht-Komplettlösung. Für diese Kombination sind Nachtsichtgeräte mit ausreichendem Augenabstand erforderlich. Da sich das Nachtsichtgerät an der Waffe befindet, ist diese Lösung in Deutschland nicht erlaubt, auch ohne eigenes Absehen im montierten Nachtsichtgerät.


EOtech Holographische Reflexvisiere Die Firma Eotech, mit Sitz in Ann Arbor, Michigan, USA ist Hersteller von sog. holographischen Reflexvisieren, die hauptsächlich dem militärischen und... mehr erfahren »
Fenster schließen
EOtech

EOtech Holographische Reflexvisiere

Die Firma Eotech, mit Sitz in Ann Arbor, Michigan, USA ist Hersteller von sog. holographischen Reflexvisieren, die hauptsächlich dem militärischen und polizeilichen Gebrauch dienen, jedoch auch für Jäger und Sportschützen (insbesondere für die Disziplin IPSC) interessant sind. Speziell für die legale Jagd als Nachtsichtzielsystem sind die EOtech-Modelle EOtech XPS 3-0 NV, EOtech EXPS 3-0 und EOtech 552 NV bestens für die einzig legale Nachtziellösung in Verbindung mit einem Nachtsichtgerät mit Kopfhalterung geeignet. Bei uns kaufen Sie nur original Eotech Zieloptiken und keine Klone.
Das aus den USA stammenden Unternehmen EOtech Inc. ist Teil des US-Rüstungskonzern L-3 Communications. In Deutschland sind EoTech Visierungen u.a. beim Kommando Spezialkräfte der deutschen Bundeswehr und z.B. bei der Polizei Berlin im Einsatz. Obwohl ein EOTech besser ist als die Standard-Reflexvisierung am G36 der Bundeswehr ist das EOtech nicht ein Standardausrüstungsgegenstand der deutschen ISAF-Verbände in Afghanistan. So ist es nicht verwunderlich das viele Bundeswehrangehörige die Ausgaben für eine bessere Ausrüstung selbst in die Hand nehmen und Kosten für ein EOtech selbst aufbringen.
Eines der Vorgänger des Eotech Holosights war das Bushnell Holosight. Bushnell hat jedoch die Produktion der Holosights mittlerweile eingestellt, bzw. bezieht keine Produkte mehr von EoTech.

In der Vergangenheit gab es massive Handelshindernisse in Form von Exportbeschränkungen seitens der USA, Stichwort ITAR. Eotech Visierungen waren nur für Behörden und für das Militär erhältlich. Seit einiger Zeit sind aber viele Eotechs für den Export  freigegeben. Einige Eotech Modelle sind nach wie vor nur dem amerikanischen Militär vorbehalten. Glücklicherweise haben zumindest die militärische Modelle Eotech 512, Eotech 552, Eotech XPS 2-0, Eotech XPS 3-0, 3-2, Eotech EXPS 3-0, 3-1, 3-2 und das Eotech G33.FTS die Freigabe für den Zivilmarkt erhalten.
Anders als das Aimpoint ist das Eotech ein holographisches Reflexvisier, d. h. das Ring-Punkt-Absehen entsteht durch Beleuchtung eines sog. Hologrammes, wie etwa auf manchen EC-Karten oder das Head Up Display bei einem Kampfjet. Das Eotech hat keinen röhrenförmigen Gerätetubus, auf dem Gehäuse steht nur ein durch einen massiven Bügel geschütztes Glaselement, durch welches der Schütze schauen muß. Anders als beim Aimpoint erfolgt die Bedienung nicht über einen Drehknopf, sondern über eine Drucktastatur. Bei der Verwendung mit einem Nachtsichtgerät muß darauf geachtet werden, daß die Montage so erfolgt, daß mit aufgesetztem Nachtsichtgerät gut gezielt werden kann. An Nachtsichtgeräte für die Verwendung an einem Eotech bietet sich vor allem ein monokulares Nachtsichtgerät wie etwa das NVM-14, Dipol D-128 oder das Dedal 370 an. Der Einsatz von Nachtsichtbrillen ist ebenfalls möglich. Aufgrund des "zyklopischen" Aufbau vieler Nachtsichtbrillen ist die Kopfposition des Schützen etwas stärker versetzt. Ein Eotech verfügt im Regelfall über 20 Helligkeitsstufen, bzw. 30 Helligkeitsstufen (Zusatz "NV") für den Einsatz mit einem Nachtsichtgerät.
Bei der US-Armee werden gelegentlich normale Beobachtungs-Nachtsichtgeräte auf eine Schiene hinter das weit vorne montierte Leuchtpunktvisier gesetzt. So hat man an der Waffe eine Nachtsicht-Komplettlösung. Für diese Kombination sind Nachtsichtgeräte mit ausreichendem Augenabstand erforderlich. Da sich das Nachtsichtgerät an der Waffe befindet, ist diese Lösung in Deutschland nicht erlaubt, auch ohne eigenes Absehen im montierten Nachtsichtgerät.


Zuletzt angesehen